Starker Haarausfall bis zur Perücke

Immer mehr Menschen aller Altersgruppen sind von Haarausfall betroffen. Auch Gerlinde, eine äusserst liebenswerte Dame, die eines Tages plötzlich so starken Haarausfall bekam, dass es innerhalb kurzer Zeit zum echten Problem für sie wurde. Ihre Haare fielen über einen längeren Zeitraum so stark aus, dass die Kopfhaut durchschien und sie sich irgendwann nicht mehr ohne Perücke aus dem Haus traute.

Auf der Suche nach Hilfe kam sie zu mir in den Salon. Ich konnte anhand einer detaillierten Kopfhautanalyse und einer vollumfänglichen Beratung einen Anwendungsplan entwickeln, der genau auf die Kopfhaut- und Haarthematik von Gerlinde ausgerichtet war. Denn die Ursachen für Haarausfall sind so unterschiedlich und breit gefächert, dass es keine allgemeingültige Strategie für alle Menschen gibt. Nur mit eingehender Analyse und tiefem Fachwissen kann man das Problem buchstäblich bei der (Haar)wurzel packen. Diesen Weg ist auch Gerlinde erfolgreich gegangen, die heute wieder glücklich ist über ihr Haar. Meine speziell von mir entwickelte Haar- und Energiearbeit aktivierte erfolgreich den Haarwuchs bei Gerlinde. Dies ist anhand der aufgeführten Fotos zu sehen. Diese Fotos wurden während des Anwendungszeitraumes aufgenommen, der sich über ein Jahr erstreckte.

Interview mit Gerlinde

Bea: Vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst für das Gespräch, Gerlinde. Ich habe im Grunde vier übergeordnete Fragen an dich, die chronologisch so aufgebaut sind, dass wir daraus wichtige Erkenntnisse für die Leser und Hilfesuchenden erhalten. Zunächst möchte ich dich bitten mir zu erzählen, wann alles anfing bzw. was damals mit deinen Haaren los war
Gerlinde: Also es hat etwa Ende Februar, Anfang März 2020 angefangen, als mir die Haare innerhalb kurzer Zeit plötzlich immer mehr ausgegangen sind.
Bea: Wie hat sich das gezeigt? Sind die Haare in der Bürste hängen geblieben oder hattest du das Gefühl, dass sie einfach vermehrt runterfallen? Kannst du das beschreiben?
Gerlinde: Zuerst stellte ich fest, dass in der Bürste viel mehr Haare hingen und dann war auch am Boden im Bad alles voller Haare. Es war auffallend mehr als sonst. Auch auf dem Kopfkissen hat man es gesehen und wenn ich mir einfach in die Haare gegriffen hab, hatte ich praktisch jedes Mal die ganze Hand voller Haare.
Bea: Ich weiss, dein Haarausfallverlauf war wirklich innerhalb kurzer Zeit massiv. Ich kann sehr gut nachempfinden, dass dies belastend für dich gewesen sein muss. Wie viele Wochen vergingen vom ersten Haarausfall bis du mit dem Problem zu mir kamst?
Gerlinde: Das war Anfang Juni 2020, also 4 Monate als es begonnen hat mit dem Haarverlust.
Bea: Als wir uns das erste Mal sahen, waren praktisch fast keine Haare mehr da. Die Kopfhaut war deutlich zu sehen.
Gerlinde: Ja. So war es.
Bea: Was hast du alles versucht, bevor du zu mir gefunden hast?
Gerlinde: Ich hab dann das Buch gelesen “eile deine Schilddrüse” und hab 90 Tage Fasten gemacht. Also mich glutenfrei ernährt und keine Milchprodukte, keine Eier und kein Schweinefleisch gegessen. Damit trat erstmal eine Besserung ein. In einem anderen Labor habe ich dann eine unabhängige Haaranalyse machen lassen und eine Darmanalyse. Im Darm waren ein paar Bakterien, aber das war nicht die ursächliche Baustelle. In den Haaren hat man Quecksilber gefunden, aber auch diese Werte lagen noch im Normalbereich. Daraufhin habe ich sogar eine Darmsanierung gemacht. Während dieser Zeit habe ich auch den Weg zu dir gefunden. Das lief praktisch alles gleichzeitig, da ich händeringend auf der Suche nach einer Lösung für mein Problem war.
Bea: Ja, ich erinnere mich. Und wie ist es dann weiter gegangen bei dir?
Gerlinde: Ich hab aufgrund einer Ernährungsumstellung 8 Kilo abgenommen und hab mich so wohl gefühlt, wie die letzten Jahre nicht mehr und hab dann halt langsam wieder alles gegessen; wobei ich bis heute auf Weizen verzichte und vorwiegend viel Gemüse esse. Ich habe das letztes Jahr noch gesteigert und hab 4 Wochen lang nur Saft, Gemüse und Obst gegessen. Das kann ich nur empfehlen, das sollte man jedes Jahr auch mal durchführen.
Bea: Ok, jetzt noch einmal eine kurze Zeitreise zurück zu deinem ersten Besuch bei mir. Du kamst im Grunde in dem Moment zu mir, wo du das Gefühlt hattest, der Haarausfall ist zumindest mal gestoppt. Wobei eh nicht mehr viel ausfallen konnte – bitte sieh mir meine Direktheit nach – weil ja auch nicht mehr viel Haar da war. Wir haben dann eine genaue Kopfhautanalyse mit Mikroskop-Kamera bei mir im Salon gemacht. Wie ging es da dann weiter, was hast du dann noch alles unternommen, für deine Kopfhaut?
Gerlinde: Ich wär ja normalerweise schon eher zu einer anderen Analyse gegangen, das hat ja mal mein Mann in der Zeitung gelesen von dem, wie heißt er noch gleich?
Bea: Ja, Hansi Denderlein.
Gerlinde: Ja genau, Denderlein. Von ihm habe ich Anfang April gelesen. Dann war es zu der Zeit ja auch nicht so einfach, denn wegen Corona war alles zu. Also begann ich erstmal mit dem Heilfasten, so dass ich wenigstens ein bisschen aktiv wurde. Am 17. Juni hab ich den ersten Termin bei Herrn Denderlein bekommen und der hat mich direkt zu dir geschickt.
Bea: Stimmt. Erinnerst du dich, was wir dann gemacht haben, liebe Gerlinde?
Gerlinde: Du hast ein ausführliches Gespräch mit mir geführt, alles ganzheitlich betrachtet, eine Kopfhautanalyse und dann eine Art Anwendungsplan gemacht, vor allem spezielle Kopfmassagen. Das brachte mir viel, denn meine Kopfhaut war sehr fest und die Haarwurzeln waren verklebt.
Bea: Ja, das war deutlich zu sehen auf den Bildern, die wir bei der Kopfhautanalyse gemacht haben.
Gerlinde: Ja genau, das haben wir dann da rausgefunden, die Verklebungen in den Haarwurzeln waren eine der Ursachen.
Bea: Stimmt. Daraufhin haben wir in 14-tägigen Ab[1]ständen speziell auf dich abgestimmte Massagen und Kopfhautanwendungen gemacht. Die Abstände haben wir mittlerweile verlängert. Jetzt kommst du alle 5-6 Wochen zur Kopfhautanwendung. Im Laufe des Jahres konnten wir den Haarwuchs sichtbar aktivieren. Ein Highlight war für mich, als du mir einmal eine WhatsApp Nachricht geschickt hast, in der du sagtest, dass sich für dich sogar die Haarqualität spürbar verbessert hat. Sprich, das Haar selbst hat sich mit den Anwendungen sogar im Vergleich zu der Zeit verbessert, bevor du überhaupt Haarausfall hattest! Wie hast du das empfunden?
Gerlinde: Mehr! Mein Haar wurde wirklich mehr. Also besser gesagt dicker. Aber ich empfand es insgesamt als mehr. Sie sind jetzt nicht wesentlich stärker, aber es fühlt sich gekräftigt an und insgesamt entsteht das Gefühl, dass ich jetzt mehr Haare als überhaupt zuvor habe.
Bea: Wie fühlst du dich jetzt damit? Was ist jetzt anders? Machst du jetzt deine Haare gern?
Gerlinde: Genau. Ja ich fühle mich wohl. So ist es. Ich bin so froh.
Bea: Lass uns noch über deine Haarfarbe sprechen. Ich finde es so toll, dass du jetzt wunderschöne, schneeweiße Haare bekommen hast. Die nachwachsenden Haare schieben sich durch, und jedes Mal wenn du wieder zu mir gekommen bist, war ich überrascht, wer vor mir steht. Ich fand das ein eindrückliches Erlebnis, weil wir anfänglich nur hinten ein wenig schneiden konnten und jetzt machen wir schon einen richtigen Formschnitt. Dann gab es noch einen Moment, wo wir beide dachten da sind irgendwelche Flecken auf der Kopfhaut. Nach zwei Wochen waren wir der Gewissheit, dass dies Farbflecken sind, die du schlagartig wieder ins Haar bekommen hast. Was denkst du, hast du heute dein Haarwuchsziel erreicht?
Gerlinde: Ich glaube wir sind ziemlich am Ziel angekommen. Also ganz aufhören möchte ich nicht. Mit dem Shampoo mache ich auf jeden Fall weiter und ich denke, ich möchte mich gerne regelmässig massieren lassen am Kopf, auch weil mir das guttut.
Bea: Ja, das fand ich wichtig für den Erfolg deiner Begleitung. Zusätzlich haben wir immer geschaut, dass wir energetisch arbeiten und manuell im Rücken und Nackenbereich massiert haben, da du mir erzählt hast, dass du da eine Schiefstellung hast und sich dort Spannungen bilden. Zudem hast du jemanden gesucht in deiner Näher, der den Bereich zusätzlich unterstützen kann. Deine Tochter hat dich auch unterstützt und unterstützt dich noch weiterhin mit Massagen.
Ich kann mich auch erinnern, wie du am Anfang gesagt hast, dass du dir eine Faszienrolle genommen und dich hingekniet hast und richtig massiv den Kopf massiert hast. Ich finde toll, wie du in die Lösung gegangen bist. Du hast dir wirklich tiefe Gedanken gemacht “Was kann ich tun?” und hast alles gegeben. Der Erfolg spricht dafür. Du hast es selbst in die Hand genommen, bist in viele Richtungen aktiv geworden und deswegen hast du auch so schnell diese guten Ergebnisse bekommen. Das freut mich sehr.
Gerlinde: Ja, jeder sagt auch “Wow, du hast so schöne Haare. Sind das deine Echten?”Ich bin stolz und sage gerne “Ja, das sind meine echten Haare.”
Bea: Was ich nie zu Gesicht bekommen habe, ist deine Perücke. Du hast dir ja am Anfang eine gekauft. Bringst du mir die mal mit? Ich würde sie gerne mal sehen. Du sagtest, du hast sie nur aufgesetzt, wenn du ausgegangen, bzw. unter die Leute oder in die Stadt gegangen bist, damit sie nicht so schauen, oder?
Gerlinde: Ja genau, nur zuhause habe ich sie nicht aufgesetzt.
Bea: Ich bedanke mich herzlich bei dir für das offene Gespräch, das hoffentlich vielen Menschen Mut macht.

Kreisrunder Haarausfall

Hallo, ich bin Heike. Meine Kopfhautprobleme wurden durch den Arzt mit Kortisonspritzen behandelt- ohne Erfolg. Ich hatte am Hinterkopf Kahlstellen, die immer größer wurden. Dann besuchte ich die Beratung und Begleitung, die mir Bea Rosenbaum zusammengestellt hat. Meine Schuppen verschwanden als erstes. Die kreisrunden Löcher schlossen sich rasch und auch die anderen Haare wurden in dieser Zeit immer schöner. Dankeschön liebe Bea!